Buch & Spiel

Malchen und die vergessene Zeit von Juliane Sophie Kayser + Autoreninterview

Ihr Lieben,

heute stelle ich euch Malchen und die vergessene Zeit von Juliane Sophie Kayser vor. Im Rahmen eines Buchbloggerprojektes hatte ich auch die Gelegenheit Juliane über ihre Arbeit als Autorin zu interviewen.

16114481_1429169690427818_3869765790018121687_n

Doch zunächst möchte ich euch erstmal ein bisschen was über das Buch erzählen:

16700301_1449703645041089_4869457814568835907_oAls ich dieses Buch das erste Mal in den Händen hielt, war es gleich um mich geschehen, denn die Illustration des Buchcovers sprach mich sofort an. Die Geschichte von Malchen und Hannah spielt auf dem Heidelberger Schloss. Wie der Untertitel schon verrät kommt es zu einer Begegnung mit dem Retter des Heidelberger Schlosses.  Hannah, die Geschichten liebt, macht mit ihrer Oma einen Ausflug dorthin. Auf dem Schloss beginnt jedoch eine Zeitreise in der Hannah Malchen kennenlernt. Malchen, die Tochter des Grafen von Graimberg, der heute als Retter des Heidelberger Schlosses bekannt ist, und Hannah werden schnell Freunde und Hannah erfährt auf diese Weise welche wichtige Rolle der freundliche Graf in der Geschichte des Heidelberger Schlosses spielte. Juliane Sophie Kayser ist es mit diesem Buch gelungen eine wunderschöne und fantasiereiche Geschichte in den historischen Kontext einzubetten. Ihr gelingt es dabei die jungen Leser nah an ihrer Lebenswirklichkeit abzuholen und mit den Kindern auf eine gewisse Art und Weise über dieses Buch zu interagieren. Durch die persönliche Ansprache wird der Leser eingeladen Hannah auf ihre Reise in die Vergangenheit zu begleiten. Auch auf Grund der Illustrationen aus der Feder von Bernhard Oberdieck ist dieses Buch ein wahres Schmuckstück, welches Kinder ab 8 Jahren begeistern wird.


Malchen und die vergessene Zeit ist Julianes erstes Kinderbuch. Juliane wurde 1971 in Washington D.C. geboren, lebt heute jedoch mit ihrer Familie in Heidelberg. Auch wenn sie schon als Kind Autorin werden wollte, wurde sie zunächst Grundschullehrerin. Juliane ist Mitglied der Society of Children’s Books Writer’s and Illustrators und nimmt gerne an Autorenworkshops teil bzw. organisiert diese sogar. Malchen und die vergessene Zeit erschien 2009 im Wellhöfer Verlag.

15895401_10208847673291673_8941468206912111041_n

Im Rahmen des Buchblogger-Projektes hatte ich die Gelegenheit Juliane zu ihrer Arbeit als Autorin zu interviewen:

Liebe Juliane, großartig, dass du die Zeit gefunden hast für ein Interview. Dein Buch hat mich sehr fasziniert, und mir kam dabei schnell die Frage in den Kopf, wie du auf die Idee zu diesem Buch kommen bist.

Zum einen lebe ich mit Blick auf das Schloss. Zum anderen hat mich das Heidelberger Schloss schon immer fasziniert. Zuerst wusste ich, dass mein Kinderbuch auf dem Schloss spielen soll. Also besorgte ich mir ein tolles, umfassendes Buch zur Schlossgeschichte. Darin fand ich die Geschichte des Charles de Graimberg und war wie elektrisiert. Das schrie ja geradezu nach Kinderbuch. Ich konnte gar nicht glauben, dass es darüber tatsächlich noch keins gab.

Von der ersten Idee bis zum fertigen Manuskript geht ja sicherlich eine ganze Zeit ins Land. Was waren deine ersten Schritte, nachdem die Idee zu diesem Buch geboren worden war?

Ich habe mich in die historische Recherche gestürzt, aber gleichzeitig begonnen, das Manuskript zu schreiben. Ich hatte einen „Sachordner“ mit Illustrationen, Fotos, historischen Artikeln und meinen kinderbuchspezifischen Fragen. Und ich hatte weißes Papier und einen Bleistift… Am liebsten schreibe ich auf Papier. Aber oft auch direkt in den Laptop.

Wie gehst du genau vor, wenn du ein Buch schreibst?

Ich habe einen zündenden Gedanken. Ich habe auch ein Büchlein, in das ich alle Ideen für zukünftige Projekte reinschreibe. Wie ich vorgehe, hängt ganz vom Projekt ab. Ein Bilderbuchprojekt hab ich so entwickelt, dass ich eine Endlospapierrolle auf dem sehr langen Esstisch ausrollte, so viele Kästchen wie Seiten einzeichnete und dann eben loslegte. Ein Roman braucht natürlich eine Storyline. Ich habe gerade erst das Manuskript meines ersten Kinderromans fertiggestellt und bin nun in Gesprächen mit Verlagen.

Einmal, als ich beim Romanschreiben nicht weiterkam, wünschte ich mir zwei Tage im Kloster zum Schreiben. Mein Mann hat mir das wirklich geschenkt. Aber wisst ihr was? Im Kloster schrieb ich etwas ganz anderes als geplant, nämlich eine Erzählung für Erwachsene, die ich im September als Hörbuch herausbringe. Mein bester Freund war gestorben, und ich konnte nicht einfach in meine Schreibroutine des Romans zurückfinden.

Schreiben hat zutiefst etwas damit zu tun, welchen Zugang du zu dir selbst hast. Ich empfehle auch Joni Sensels Schreibtipps: Let your subconscious lead you like a dog;)

Dadurch, dass Hannah im Buch in die Vergangenheit eintaucht und Malchen kennenlernt, gibt es natürlich viele historische Bezüge. Du lebst in Heidelberg, und auch die Geschichte spielt im Heidelberger Schloss. Inwiefern war die Recherchearbeit zur Geschichte Heidelbergs für dieses Buchprojekt relevant?

Die historische Recherche war extrem relevant für mich. Das Zeitreise-Sujet beinhaltet ja ein Moment der Fantasie. Damit der reißende Strom der Fantasie nicht zur Beliebigkeit wird, ist die historische Genauigkeit meiner Geschichte sozusagen das Bachbett für den Fluss der Fantasie.

Wie sieht so ein typischer Arbeitstag als Autorin denn eigentlich genau aus?

Zunächst meine Tätigkeitsfelder: Organisieren von Lesungen, Schreibworkshops, Signierstunden, Schulbesuche, Marketingmaßnahmen, Bewerbungen, Textarbeit

(Lektoratsfahnen bearbeiten) und, um den schönsten Teil nicht unerwähnt zu lassen, das Schreiben an einem neuen Projekt. Also jeden Tag arbeite ich in einem dieser Bereiche vormittags, während die Kinder in der Schule sind (oder nachts).

Lesereisen, Workshops, Messen. Geht die Arbeit nicht eigentlich erst richtig los, wenn das Buch fertig ist?

Es geht eine ganze Mühle los, wenn das Buch draußen ist. Journalisten, die dich interviewen, und alles, was ich gerade schon erwähnt habe. Das Schreiben selbst ist ja eine Zeit des Einigelns. Nach der Veröffentlichung kommt dann die Phase des Ausigelns 🙂 Deine Idee liegt nun als vermarktbares Produkt in den Buchhandlungen, und nun musst du einiges tun, um den Verkauf anzukurbeln.

Juliane, nun bist du ja auch Mutter von drei Kindern, wie lässt sich dein Beruf mit den Kindern vereinbaren?

Unsere drei Kinder haben für mich absolute Priorität. Es ist mir extrem wichtig, nicht nur anwesend, sondern emotional verfügbar zu sein. Das hat etwas mit Herzenshingabe zu tun. Bestes Beispiel von heute. Habe ein Fotoshooting und Schminktermin kurzfristig absagen müssen, um meinen 17-jährigen Sohn in die Zahnklinik begleiten zu können, da der Oberarzt Rückfragen an mich hatte. Unser Jüngster ist jetzt aber auch schon 13 in wenigen Tagen, und so nehmen die Freiräume perspektivisch zu. Wegen der Kinder schreibe ich ja auch vormittags …

Ich habe gelesen, dass du zunächst als Grundschullehrerin gearbeitet hast. Nicht nur durch deine eigenen Kinder, sondern auch durch die Lehrtätigkeit warst du also immer sehr dicht an der Lebenswirklichkeit und den Interessen von Kindern im Grundschulalter dran. Wie wichtig war es dir, ein Buch genau für diese Zielgruppe zu schreiben?

Ich glaube es gibt zwei Gründe dafür. Zum einen hatte ich mich ja entschieden, Hannah, also meine eigene Tochter, als Protagonistin zu nehmen und habe mich dann auch nach deren tatsächlichem Alter orientiert. Somit war ja auch das Alter meiner Zielgruppe klar. Aus meiner Erfahrung mit Kindern diesen Alters schien mir das die optimale Zielgruppe. Da Kinder von 8 Jahren ja auch noch dem magischen Denken verhaftet sind.

Liebe Juliane, ganz lieben Dank für dieses Interview!


 Wenn ihr mehr über Juliane erfahren wollt, dann schaut doch mal auf ihre Seite:

www.julianekayser.de

oder ihren Blog:

julifruit – read fresh and fruity


Und jetzt habe ich noch etwas ganz Besonderes für euch:

Aktuell könnt ihr bis 15. Februar 2017 an einem Malwettbewerb zu Malchen und die vergessene Zeit teilnehmen.

16422586_1438044192873701_5790244816192213056_o

Malt ein Bild zur Geschichte und sendet euer Kunstwerk bis zum 15.2.2017, 18 Uhr unter Angabe einer E-Mail-Adresse und Eurer Postanschrift an Juliane. Eure Eltern können die Bilder einscannen und in die Malchengruppe auf Facebook stellen oder per E-Mail an juliane.kayser@gmx.de senden. Damit erklären Sie sich bereit, dass Eure Bilder in die Malchengruppe gestellt werden. Sie dürfen auch mit dem Handy abfotografiert werden.

Und das gibt es zu gewinnen:

    • 1. Preis: Eine Eintrittskarte für den Europa-Park-Rusteintrittskarte
    • 2. Preis: Ein signiertes Buch „Malchen und die vergessene Zeit“
    • 3. Preis: Eine Malchen-Tasse

Am 1.3.2017 werden die Gewinner auf der Facebook-Seite der Autorin und natürlich auf ihrer Website www.julianekayser.de bekannt gegeben.

Hier die Teilnahmebedingungen noch einmal auf einem Blick:

  • Veranstalter: Juliane Sophie Kayser, Autorin
  • Einsendeschluss: 15. Februar 2017, 18 Uhr
  • Die Gewinner werden schriftlich per E-Mail benachrichtigt. Die Gewinner werden auf der Facebook-Seite von Juliane Sophie Kayser bekannt gegeben.
  • Die Teilnahme ist kostenlos.
  • Es dürfen nur Kinder unter 14 Jahren in Begleitung und Kenntnis von Erziehungsberechtigten teilnehmen.
  • Dieses Gewinnspiel steht in keinerlei Verbindung zu Facebook und wird in keiner Weise von Facebook gesponsert, unterstützt oder organisiert

Euch hat das Buch neugierig gemacht und ihr wollt mehr erfahren? Kein Problem. Die Blogtour läuft bis zum 14. Februar 2017. Weiter geht es morgen bei Eva-Maria von Schreibtrieb

Und hier ist der gesamte Blogtour-Plan:

07.02.2017 – „Schreiben, schreiben, schreiben“ – Ein interview mit Juliane zu diesem Thema findet ihr bei Schreibtrieb

08.02.17 – Ihr wollt mehr über die Entstehungsgeschichte des Buches erfahren, dann schaut mal rüber zu Bibilotta

09.02.2017 – Was Kinder zu dem Buch sagen, das erfahrt ihr bei Janet von Kinderbuchlesen

10.02.2017 – Bei Kleines Mädchen und große Welt gibt es ein Interview mit Juliane zum Thema Schreibworkshops für Kinder

11.02.2017 – Bei Thoras Bücherecke erfahrt ihr mehr über die Illustrationen und das Cover

12.02.2017 – Bei Mirja von Rosaniert geht es um das Edutainment in Malchen und die vergessene Zeit

13.02.2017 – Ein Kinderinterview findet ihr bei Lesebuch

14.02.2017 – Und bei Bücherschrank erlebt ihr Juliane Sophie Kayser einmal ganz privat

 

 Eure

 Sylvi

Merken

Merken

Merken

Advertisements

2 Kommentare zu „Malchen und die vergessene Zeit von Juliane Sophie Kayser + Autoreninterview

  1. Ich habe das Buch noch nicht gelesen und auch erst seit ein paar Monaten auf meiner Wunschliste steht 😉 und da meine Maus lieber selber Geschichten erfindet und diese malt glaube ich eher nicht das sie das aus einem Buch herraus malen könnte und wollte!
    Jedoch eine schöne und spannende Aktion ist und ich liebend gerne die Blogtour weiter verfolge und mich auch drauf freue irgend wann demnächst doch auch einmal Malchens Geschichte kennen lernen und lesen zu dürfen 🙂
    VLG Jenny

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s